Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden
Home  |  Kontakt  |  Impressum/Disclaimer  |  KIT

News-Archiv

Beratung behinderter Studieninteressierter und Studierender

Ab sofort steht im Audimax ein barrierefreier Raum zur Verfügung
Der Raum 024 im Audmax am Campus Süd (vom Eingang des Audimax aus rechter Hand im Foyer) ist über den Hausmeister-Vorraum (030) barrierefrei zugänglich. Angelika Scherwitz-Gallegos, Beauftragte für die Belange behinderter Studieninteressierter und Studierender des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), steht dort als Ansprechpartnerin für alle allgemeinen Fragen zum Thema Studium und Behinderung zur Verfügung. Bei Bedarf vermittelt sie weitere Informations- und Unterstützungsangebote.

Der Kontakt ist vertraulich. Termine nach Vereinbarung, auch eine telefonische Beratung ist möglich. Die Beratungszeiten zur Information und Beratung behinderter und chronisch kranker Studieninteressierter und Studierender sind dienstags von 9 bis 13 Uhr, mittwochs von 13 bis 17 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr.

(10.11.10) Update: Am 25. November um 16 Uhr bietet der Treffpunkt Studium barrierefrei beim zweiten offenen Treffen behinderten und chronisch kranken Studierenden die Möglichkeit zu Kontakt und Erfahrungsaustausch.

Sie sind chronisch krank oder behindert und studieren in Karlsruhe und Umgebung?

Ab dem Wintersemester 2010 bieten KIT und Studentenwerk Karlsruhe die Möglichkeit der persönlichen Begegnung mit folgenden Zielen:

  • Erfahrungsaustausch zum Thema Studium und Handicap
  • Kompetenzerwerb: wie manage ich mein Studium besser?
  • Aufbau von Netzwerken
  • gemeinsames Engagement

 

Das zweite offene Treffen findet statt

am         25. November 2010

von        16 bis 18 Uhr

im          Sitzungszimmer des Studentenwerks/Foyer der Mensa

am         Adenauerring, Geb. 1.12.

 

Weiterführende Informationen: www.studiumundbehinderung.kit.edu.


 

Neue Lagepläne des KIT als PDF zum Download

Sie haben jetzt Zugriff auf aktualisierte Lagepläne (Campus Süd & Nord) des KIT. Diese stehen nun zum Download hier im Studierendenportal bereit.


Änderungen im Studierendenportal

Das KIT erneuert die Verwaltungssoftware für den Bereich Studium und Lehre. Künftig kommt das System der Karlsruher Firma CAS Education zum Einsatz. Mit Abschluss der Wartungsarbeiten am 13.9.2010 sehen Sie das neue Vorlesungsverzeichnis, das die Basis für viele weitere Funktionen sein wird. Die meisten der neuen Funktionen werden erst im Laufe des nächsten Jahres in Betrieb gehen. Ziel dieses Wechsels ist die bessere Unterstüztung der Studierenden insbesondere bei der Semesterplanung und der An- und Abmeldung zu Prüfungen. Wir befinden uns erst am Anfang. Bitte haben Sie Verständnis, dass in der Zeit des Übergangs nicht alles reibungslos läuft, da Teile der Funktionen noch mit der alten Software abgedeckt werden müssen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Projekthomepage. Falls Sie sich im KIT-Netz direkt oder über VPN befinden, erhalten Sie auch weitergehende interne Informationen

Bitte beachten Sie, dass sich der Login geändert hat. Melden Sie sich bitte links über den Eintrag "Anmelden" am Studierendenportal an.



 

Neues Bezahlsystem mit Mensakarte ab 02.08.10, Umkodierung der Karte erforderlich!

Am 02.08.10 wird das Bezahlsystem des Studentenwerks Karlsruhe umgestellt. Fortan erfüllt die Karte neue Sicherheitsstandards und hat mehr Funktionen. Vorher wird eine Umkodierung der FriCard/KITCard zwingend erforderlich. Diese kann bei einem Besuch in der Mensa, Cafeteria oder Einrichtungen der Hochschulen (z. B. Rechenzentrum, 24h-Bibliothek...) einmalig an einem Terminal vorgenommen werden. Bei Fragen wenden Sie sich an die Mitarbeiter in den jeweiligen Einrichtungen.

Bitte beachten Sie: Mit noch nicht umkodierten Karten kann ab dem o. g. Datum nicht mehr bezahlt werden!

Beachten Sie außerdem hierzu Hinweise in Ihrem E-Mail-Postfach und auf den Seiten der KITCard.

FAQ: An wen muss ich mich bei Problemen mit meiner KITCard/FriCard wenden?

Das KIT lädt ein: Tag der offenen Tür am Campus Nord

Entdecke, was dahinter steckt

(25.09.10) Am Tag der offenen Tür am Campus Nord sind vor allem auch KIT Studierende dazu eingeladen, sich den Campus Nord anzuschauen.

Am Samstag, 25. September, stellt das KIT seine Top-Themen aus Wissenschaft und Technik vor. Institute und Serviceeinrichtungen laden ein zum Blick hinter die Kulissen – und in die "Zukunft der Energie": Passend zum laufenden Wissenschaftsjahr steht sie auch am Tag der offenen Tür im Mittelpunkt.

Mehr Informationen unter http://www.kit.edu/besuchen/1874.php


Stipendienprogramm für Masterstudierende in Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik:
"Siemens Masters"

(01.09.10-15.11.10) Siemens hat ein Stipendienprogramm für Masterstudierende in Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik aufgelegt, das "Siemens Masters Program". Beteiligen können sich Studierende aller deutschen Universitäten und Fachhochschulen. Jährlich werden 30 Stipendien vergeben.

Die Ausschreibungsphase für das Stipendium läuft vom 1. September bis 15. November 2010.

 

Das Stipendium richtet sich an Studierende, die die folgenden Kriterien erfüllen:

Das Wintersemester ist das erste oder zweite Semester im Masterstudiengang

  • Beste 10% im Bachelor-Abschluss oder Diplom
  • Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Internationaler oder interkultureller Hintergrund (z.B. Auslandspraktikum, Auslandssemester)
  • Interesse an Siemens

Mit dem Stipendium ist kein Bondingvertrag verbunden. Es stehen für den Intake 2010/2011 30 Stipendienplätze zur Verfügung.

Detaillierte Informationen, einen Flyer (PDF) und ein Poster (PDF) zum Download finden Sie auf unserer Website:

www.siemens.de/career/mastersprogram


Universität Greifswald sucht Studienteilnehmer

Ein Forschungsteam sucht für eine Befragung Menschen, die schon einmal einen Brand erlebt haben oder von einer Flut beziehungsweise einem Hochwasser betroffen waren.

Das von der EU geförderte internationale Projekt des Forschungsteams BeSeCu (Behaviour-Security-Cultur = Verhalten-Sicherheit-Kultur) hat zum Ziel, menschliches Verhalten in Notsituationen von einem interkulturellen Standpunkt aus zu untersuchen. Die Forschungsarbeit wird in acht verschiedenen europäischen Ländern durchgeführt.

Es werden unterschiedliche Notsituationen untersucht und Informationen über die Wahrnehmung, die Gefühle, das Verhalten und die Kommunikation von Menschen gesammelt. Durch die Teilnahme von möglichst vielen Betroffenen werden wertvolle Informationen über die Erfahrungen und Bedürfnisse von Personen geliefert, die sich schon einmal in einer Notsituation befanden.

Die Angaben sollen dabei helfen festzustellen, wie die Kommunikation im Notfall und die Notfalleinsatzabläufe verbessert werden können. Eine Teilnahme unterstützt die Forscher, relevante Forschungsfragen herauszufiltern und ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, Verhalten in Krisensituationen zu erheben. Eine Teilnahme ist sowohl online als auch über Fragebögen möglich.

Kontakt:
Daniela Knuth

Tel.: +49-3834 863808
Universität Greifswald
Lehrstuhl Gesundheit und Prävention
Robert-Blum-Str. 13
17487 Greifswald


KIT-Sportclub 2010 e.V. (KIT-SC) feiert seinen Start mit Fußballspiel "Studis vs. Profis"

Liebe Studierende,

das Karlsruher Institut für Technologie möchte nach seiner erfolgreichen Gründung im Jahr 2009 auch sportlich
durchstarten:

Der im April 2010 gegründete KIT-Sportclub 2010 e.V. (KIT-SC), der mit den vier Ballsportarten Basketball,
Handball, Fußball und Volleyball am Wettkampfbetrieb teilnehmen wird, feiert am Montag, den 12. Juli 2010
seinen Start mit einem sportlichen Highlight: Die KIT-Fußballauswahl tritt um 18:30 Uhr gegen die 1. Mannschaft
des Karlsruher Sportclubs
im Stadion des KIT, Gebäude 40.40 am Campus Süd, an.

Neben diesem Spiel sind weitere Programmpunkte geplant:

  • Vorstellung des offiziellen KIT-SC Vereinslogos und der KIT-SC Trikots
  • Live-Musik
  • Akrobatik-Show und vieles mehr…

Eintrittskarten gibt es ab sofort für 5 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.studis-vs-profis.de


„Staatsmitte“: Mit Kultur und Clubbing den Sommer feiern

Zum Abschluss des Sommersemesters und kurz vor den Ferien laden am 17. Juli das Badische Staatstheater und der Club „Stadtmitte“ zur großen Kultur-Sommerfeier ein.

Für 5 Euro können Studierende, Schülerinnen und Schüler zuerst ins Theater und im Anschluss im Club an der Baumeisterstraße abtanzen. Das Staatstheater zeigt an diesem Abend drei verschiedene Stücke – für jeden Geschmack lässt sich da etwas finden.

Das Ballett tanzt im Opernhaus (19.30 Uhr) „Ein Sommernachtstraum“ nach Shakespeare, die Choreografie von Youri Vàmos lässt das Treiben der Elfen und Kobolde und die Liebesverwirrungen in einer lauen Sommernacht äußerst lebendig werden – ein idealer Start in einen aufregenden Abend.

Im Schauspielhaus werden ernstere Themen behandelt: „Zweifel“ (19.30 Uhr) von John Patrick Shanley handelt vom Verdacht des Kindesmissbrauchs durch einen katholischen Priester, ein leider sehr aktuelles Thema. Das Drama war vor einigen Jahren in den Kinos zu sehen, mit Meryl Streep und Philip Seymour Hoffman in den Hauptrollen.

Ernst und heiter zugleich geht es im Theaterzelt vor dem Schloss zu: „Woyzeck unplugged“ (20 Uhr) ist zu Gast. Die grandiosen Songs von Tom Waits werden vom Schauspielensemble ohne Kostüm und Bühnenbild dargeboten – im Schauspielhaus  ist diese Produktion fast immer ausverkauft.

In der „Stadtmitte“ können sich danach alle Tanzwütigen gleich auf zwei Floors ausleben: Im Club verbinden DJ Justin Nova & Der Praktikant die Coolness und Lässigkeit des Reggae mit jeder Menge tanzbarem Rock, Pop und Alternative. Und im Saal bietet Paradisco mit seinen Unique Sounds den wohl fidelsten Gruppentanzabend der Stadt mit „freaky silly minimal technofunkhouse“.

Karten gibt es an der Theaterkasse, an der UStA-Theke (Montag bis Freitag, 11.30 bis 14 Uhr) und am Info-Tisch im Mensagebäude (dienstags, 12 bis 14 Uhr).


Aktuelle Warnung vor Phishing-Mails

Derzeit werden von Betrügern gefälschte E-Mails mit der Aufforderung versendet, Konto-Informationen von Benutzerkonten der Universität Karlsruhe zu bestätigen.

Bitte beachten Sie: Ignorieren Sie E-Mails, in denen Sie nach Benutzerdaten gefragt werden. Sollten Sie dazu aufgefordert werden, brechen Sie den Vorgang bitte sofort ab.

Sollten sie auf eine betreffende Mail reagiert haben, wenden sie sich bitte an den Servicedesk des SCC*, um ein neues Passwort zu setzen.

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen werden alle uns bekannten betroffenen Accounts gesperrt!

* Der Service Desk des SCC, BIT8000 (Tel. 0721/608-8000) für die Universität, steht Ihnen für die Beantwortung Ihrer Fragen gerne zur Verfügung.

Siehe auch: http://www.scc.kit.edu/dienste/incidentresponse.php


Selbsttest zur Studienorientierung

Zum Zweck einer besseren Studienorientierung wurde an der Universität Konstanz im Auftrag des Wissenschaftsministeriums ein Selbsttest zur Studienorientierung entwickelt. Dieser Test soll Schülerinnen und Schüler zukünftig bei der Wahl ihres Studienfaches unterstützen, indem er ihnen Rückmeldung zu ihren Interessen und Fähigkeiten gibt und passende Studiengänge findet.  

Bevor der Selbsttest zur Studienorientierung freigegeben wird, möchten wir ihn „auf Herz und Nieren“ prüfen und bitten Sie dabei um Unterstützung. Für eine Optimierung
des Tests benötigen wir möglichst viele Studierende der unterschiedlichsten Studienfächer in verschiedenen Abschnitten des Studiums, die am Test teilnehmen.

Sie erreichen den Test unter http://was-studiere-ich.verw.uni-hohenheim.de

Weitere Informationen finden Sie auch in Ihrem E-Mail-Postfach.


Neue Regelung im Landeshochschulgebührengesetz bezüglich der Zahlungspflicht bei Absolvierung eines Auslandssemesters (§ 3 Ziffer. 4 LHGebG).

Bisher musste man sich für die Dauer eines Auslandssemesters beurlauben lassen, um die Studiengebühren nicht entrichten zu müssen. Da  beurlaubte Studierende u. a. nicht berechtigt sind, Prüfungen abzulegen (Ausnahme: Mutterschutz/Elternzeit), haben sich einige bewusst gegen ein Urlaubssemester entschieden.

Dies entsprach nicht der Intention des Gesetzgebers, der positiv zu Auslandsaufenthalten steht.

Neu ist nun, dass jetzt auch ohne die Beantragung eines Urlaubssemesters im Ausland studiert werden kann und  die Studiengebühren dennoch nicht zahlen sind.

Voraussetzung dafür ist lediglich die Anzeige des Auslandssemester (mittels Formular und einem geeigneten Nachweis, z.B. Zusage der ausländischen Hochschule bzw. Bestätigung des Akad. Auslandsamts bei Austauschprogrammen) im Studienbüro.

Dadurch wird es ermöglicht, nach Rückkehr aus dem Ausland am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) noch Prüfungen abzulegen oder Scheine zu erwerben.

Der Studierende muss in beiden Fällen (mit Beurlaubung/ nach Anzeige eines Auslandsstudienaufenthalts)  an einer ausländischen Hochschule in einem Studiengang eingeschrieben sein;  dann ist er/sie am KIT von der Studiengebührenpflicht ausgenommen. Der Verwaltungskosten- und der Studentenwerksbeitrag in Höhe von derzeit insgesamt 100 Euro sind in beiden Fällen zu zahlen.

Bitte beachten Sie, dass ein Urlaubssemester nicht als Fachsemester gerechnet wird, das nicht beurlaubte Auslandssemester nach § 3 Ziffer 4. LHGebG hingegen als Fachsemester zählt.

Mehr Informationen unter: 


Informationen zu Befreiungsanträgen im SS2010

Wie in jedem Semester haben Sie die Möglichkeit sich per Überweisung der Studiengebühren oder per Studierendenportal (Lastschriftverfahren) zurückzumelden. Beachten Sie hierzu folgende Hinweise:

  • Wenn Sie sich per Überweisung zurückmelden wollen, benutzen Sie bitte den richtigen Verwendungszweck, der im Studierendenportal angegeben ist, damit das Geld richtig zugewiesen und Sie ordnungsgemäß und zeitnah rückgemeldet werden können.
  • Sofern Sie beabsichtigen einen Antrag auf Befreiung von der Studiengebühr zu stellen, sollten Sie diesen Antrag baldmöglichst, spätestens jedoch bis Vorlesungsbeginn (12. April 2010 Ausschlussfrist) im Studienbüro stellen. Überweisen Sie dann bitte nur 100 Euro.
  • Falls Sie im WS 09/10 bereits von der Studiengebühr befreit waren, beachten Sie bitte Ihren Befreiungsbescheid, da Sie eventuell auch für das SoS 2010 und weitere Semester befreit sind und folglich dieses Semester keinen erneuten Antrag stellen müssen.

Mehr Informationen im Studienbüro (Ansprechpartner Frau Haas)
und auf http://www.zvw.uni-karlsruhe.de/6213.php

Allgemeines zum Thema in der FAQ zum Thema Rückmeldung


E-Mail-Fehler: Jahreswechsel 2010

Durch einen Softwarefehler sind E-Mails ab dem 01.01.2010 vom SCC-SPAM-Filter eventuell falsch bewertet worden. Bitte kontrollieren Sie deshalb Ihren SPAM- bzw. Junk-E-Mail Ordner diesmal besonders gründlich, um solche fälschlicherweise als SPAM markierten E-Mails zu entdecken und ggf. in Ihren Posteingangsordner zu verschieben. E-Mails aus dem Jahr 2009 sind nicht betroffen.

Der Fehler wurde zwischenzeitlich behoben.

Link zum E-Mail-Postfach: https://owa.kit.edu


Studierendenwettbewerb 2010:

Das Bundesinnenministerium hat seinen zehnten Studierenden-Wettbewerb ausgeschrieben. Er trägt das Thema:

"Jubiläum Freiheit und Einheit -
Was uns im Inneren zusammenhält: Erinnern, feiern, gedenken. Brauchen wir eine demokratische Festkultur?"

Auch der diesjährige Wettbewerb soll Studierende möglichst vieler Fachrichtungen dazu anregen, sich Gedanken zum Thema der Ausschreibung zu machen. Der Wettbewerb wird in den Kategorien Wissenschaftliche Arbeit, Essay/Reportage oder Fotografie ausgeschrieben. Es werden je Kategorie erste, zweite und dritte Preise in Höhe von 2.500 Euro, 1.500 Euro und 1.000 Euro vergeben. Näheren Einzelheiten sind im Ausschreibungstext auf der jeweiligen Homepage zu entnehmen.

Mehr unter www.bmi.bund.de


Mailadresse für Einsendungen von Vorschlägen zur Optimierung der Bologna-Reform

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg wird sich in einem Fachkongress am 8. März 2010 zusammen mit den Hochschulen sowie nationalen und internationalen Experten mit den zentralen Fragen befassen, die zehn Jahre nach den Bologna-Beschlüssen deren Umsetzung aufgeworfen hat. Eine maßgebliche Rolle dafür spielen die Vorstellungen der Studierenden.

Daher sollten konkrete Vorschläge der Studierenden zur Optimierung der Bologna-Reform gesammelt und von den Universitäten wie auch vom Wissenschaftsministerium bewertet werden, damit sie in den Kongress eingebracht werden können.

Bitte senden Sie Ihre Verbesserunsvorschläge an folgende E-Mail-Adresse:

Bologna@kit.edu

Dort werden alle Ergebnisse gesammelt und Mitte Januar weitergeleitet.

Über Ihre Rückmeldungen möchte ich Ihnen im Namen von PR Becker bereits jetzt danken. Ihre bisher an das Präsidium des KIT gemachten Vorschläge werden jedoch ebenfalls berücksichtigt werden, so dass diese nicht noch einmal versendet werden müssen.


Netzwerkdrucker im SCC (ehem. RZ)

Die Netzwerkdrucker der Schwarz-Weiß-Medienausgabe wurden umbenannt. Drucken von zu Hause und auch von den Poolrechnern im SCC ist fortan auf den alten Druckern nicht mehr möglich. Der aktuelle Netzwerkdruckername lautet:

\\rzpr3.rz.uni-karlsruhe.de\bw600dpi

Falls Sie zu Hause noch den alten Drucker S_W_Medienausgabe installiert haben, löschen sie diesen und führen Sie eine Neuinstallation (Anleitung im Flyer) durch.

Beachten Sie auch, dass die Druckernamen sich in naher Zukunft nochmal ändern werden. Achten Sie hierzu auf die Störungsmeldungen von Print & Plot des SCC.

Weitere Informationen zum Drucken im SCC im aktuellen Flyer.


Ausschreibung: Helden der Hochschule

Das Deutsche Studentenwerk hat den Preis "Helden der Hochschule" für Studierende ausgeschrieben, die sich auf besondere Weise ehrenamtlich für ihre Kommilitonen einsetzen. Nominieren Sie Studierende, deren ehrenamtlicher Einsatz für andere Studierende Sie beeindruckt, bis zum 9. Januar 2010 für einen Studentenwerkspreis!

Mehr unter: www.studentenwerke.de


Neue Funktion im Studierendenportal: Anpassung des Stundenplans durch individuelles Einbetten der Vorlesungsfavoriten möglich:

Ab jetzt ist es möglich, Veranstaltungen, die als Vorlesungsfavorit hinzugefügt wurden, im Stundenplan anzeigen zu lassen oder auszublenden. Die entsprechende Schlatfläche finden Sie im Ihren Vorlesungsfavoriten hinter jeder Veranstaltung, die Sie hinzugefügt haben. Standardmäßig werden alle neu hinzugefügten Veranstaltungen in Ihrem Stundenplan angezeigt.


Microsoft-Software für Studierende des KIT (NEU!)

Studierende des KIT können über für sie kostenfreie Angebote ihren Arbeitsplatz nahezu vollständig ausstatten. Achten Sie auch beim Kauf eines neuen Rechners, dass Sie möglicherweise einiges sparen können, wenn Sie auf ein vorinstalliertes Betriebssystem oder weitere Software verzichten.

Derzeit existieren zwei verschiedene Möglichkeiten, um als Studierende an Microsoft-Software zu kommen:

  • Studierende vieler Fakultäten des KIT können über die so genannte MSDNAA-Lizenz kostenlos Microsoft-Software wie Windows 7, Windows Server, SQL Server, Visual Studio und andere Produkte (außer Office) runterladen und nutzen. Den Zugang bekommen sie über eine Registrierungsseite online. Alle Studierenden (unabhängig von der Fakultät) können darüber hinaus alle Produkte rund um die Entwicklungsplattform Visual Studio auch direkt kostenlos über das Microsoft-Programm Dreamspark herunterladen (Video-Dokumentation).
  • Alternativ können Sie auch Produkte über den Softwareshop des KIT Campus Süd beziehen. Auch dort kommen immer wieder neue Softwareangebote hinzu. Beispielsweise erhalten Sie aktuelle Microsoft Office Enterprise 2007 und das Upgrade für Windows Vista Ultimate inkl. Datenträger zum Preis von 59 € über die Campus-Lizenz des Campus Süd.

In beiden Portalen müssen Sie sich zunächst getrennt voneinander registrieren. Erst wenn Ihr Zugang freigeschaltet ist, können Sie Software beziehen/bestellen. MSDN-AA verlangt eine gültige RZ-E-Mail-Adresse. Registrieren Sie sich bitte mit  u****@stud.uni-karlsruhe.de wobei u**** Ihrem Accountkürzel entspricht. Beachten Sie, dass Sie die Aktivierungsmail nur über https://owa.kit.edu abrufen können.
Im Softwareshop müssen Sie derzeit jedes Semester eine Studienbescheinigung einsenden. Wir arbeiten an einer Vereinfachung.

Problembehandlung: Ich komme nicht in mein Postfach (FAQ)


 

1. Oktober 2009: KIT gestartet

Es ist soweit: Die Universität Karlsruhe und das Forschungszentrum Karlsruhe schließen sich am 1. Oktober 2009 aufgrund des Gesetzes zur Errichtung des Karlsruher Instituts für Technologie zu einer Rechtsperson, dem KIT,  zusammen.

Was hat sich geändert? Sie studieren nun am KIT, Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz Gesellschaft. Dieser Name steht nun auch auf Ihren Bescheinigungen, die Universität Karlsruhe hat nun ganz offiziell eine neue Bezeichnung.

Mehr Informationen unter www.kit.edu.


 

Kurzinformation zum E-Mail-Postfach für Studierende

Zur Vermeidung von Missverständnissen:
Der alte Webmailer unter https://webmail.uni-karlsruhe.de/ ist für Studierende deaktiviert. Mails an Ihre KIT- und Uni-Mailadresse (...@student.kit.edu und ...@stud.uni-karlsruhe.de) können Sie nur noch über https://owa.kit.edu/ abfragen. Im alten Webailer kommen keine Mails mehr an, die an Ihre Studenten-E-Mail-Adresse geschickt werden!

Weitere Informationen zum neuen E-Mail-Postfach auf den Seiten des SCC (ehem. RZ), zur Exchange-Funktion außerdem hier im Studierendenportal.

 

Sicherheitsproblem mit "globalem Adressbuch" (GAB) behoben. Outlook Exchange-Einrichtung jetzt möglich.


Seit Juni wird den Studierenden das neue Mailsystem des KIT angeboten. Neben der Verwaltung Ihrer Mails und der Weiterleitung an andere Mailboxen bietet das neue System Ihnen auch die Möglichkeit Ihre Adressen und Termine zu verwalten.
Zur Verbesserung der Kommunikation untereinander gibt es die Möglichkeit, anhand des Namens die Mailadresse zu ermitteln. Auf Grund möglichen Missbrauchs kann diese Funktion nun hier ein- und ausgeschaltet werden. Im Standard ist diese Funktion inzwischen ausgeschaltet.

Sollten Sie dazu die Office-Software Outlook in der aktuellen Version 2007 nutzen wollen, so müssen Sie zunächst diese Funktion über "Anzeige im GAB" einschalten.

Im Zusammenspiel des Microsoft Exchange 2007 mit der Office-Software Outlook haben Studierende außerdem die Möglichkeit ihr lokales Adressbuch, Kalender etc. mit dem Uni-Exchange-Server zu synchronisieren und über diesen jederzeit mit moblien Geräten (Smart-Phone, iPhone, iPod Touch, o.ä) synchronisieren ohne dass ein PC notwendig ist.
Bislang war jedoch die Einrichtung von Outlook-Anywhere von zu Hause nur schwer möglich. Dies stand ganz in Verbindung mit einem aktuellen Sicherheitsproblem. Denn um Outlook-Exchange einzurichten ist es nötig, dass Sie mit Ihrer KIT-E-Mail-Adresse im GAB zu finden sind.

Wollen Sie Outlook-Exchange-Anywhere von zu Hause aus verwenden, legen Sie auf der o. g. Seite fest, dass Ihre eigenen Kontaktdaten im Globalen Adressbuch veröffentlicht werden dürfen. Es handelt sich hierbei in der Regel nur um Ihre Mailadresse, sowie Ihren Vornamen und Nachnamen. Es werden keine Telefonnummern oder Postadressen oder gar E-Mails, Termine oder Ihre persönlichen Kontakte veröffentlicht. Auf diese Daten haben auschließlich Sie persönlich Zugriff. Sie werden zu keinem Zeitpunkt einer anderen Person zugänglich gemacht.

Sollten Sie kein Interesse an der Verwendung von des Exchange-Postfaches via Outlook-Exchange-Anywhere von zu Hause aus haben, belassen Sie die Einstellungen. Hierbei bleibt im Übrigen der Zugriff auf Ihre KIT-Mails per Webbrowser (https://owa.kit.edu/) unberüht.

Weitere Informationen hier oder beim MicroBIT im SCC/CS (ehemals RZ).

Kontakt bei Fragen

Bei Fragen rund ums Studium - z.B. Bescheinigungen, Notenauszüge, etc. - wenden Sie sich bitte an das Studienbüro.
Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an den Service Desk des SCC.